Wenn man sich in der Welt umhoert, dann ist DevOps das neue Wundermittel. Bei einem RedHat Webinar zuletzt fragte ich was denn die groesste Herausforderung einer Organisation bei der Einfuehrung von DevOps waere.

Unternehmenskultur.

Mauer der Verwirrung

DevOps legt den Fokus auf Veraenderung. Unterschiedliche Funktionsbereiche in einer Organisation sollen kollaborieren. Organisationelle und kulturelle Grenzen existieren zwischen operationellen Einheiten und der Entwicklung. Diese Mauer der Verwirrung hinterlaesst zwei Seiten - unterschiedliche Ziele, Prioritaeten, Tools, konfliktaere Anreize, sie benutzen unterschiedliche Ansaetze, sprechen andere Sprachen und haben unterschiedliche Geschaeftskulturen.

Entwicklung moechte rapide Veraenderung und Lieferung. Operations moechte Stabilitaet und Standardisierung. ITSec/Compliance moechte Pruefung und Kontrolle.

Lean Management vs DevOps

Viele Organisationen besitzen schon einen agilen Ansatz im Management von Softwareprojekten. Doch Lean Management bedeutet die Zusammenfuehrung der Entwicklung mit den Anforderungen des Kunden. Nehmen wir Scrum als Beispiel.

DevOps ist dennoch kein Ersatz fuer Lean Ansaetze, mehr eine Erweiterung der Inhalte. DevOps bedeutet die Zusammenfuehrung der Leute, die fuer die operationelle Infrastruktur zustaendig sind mit der Entwicklung. Dadurch ergeben sich moegliche Vorteile wenn richtig gemacht.

Ueberfunktionelle Teams verbessern die Uebergabe von Inhalten; funktionelle Grenzen werden aufgeloest und eine Organisation kann auf eine geradlinige Dienstleistungskette ausgerichtet werden. Das bedeutet natuerlich, dass Teams die Verantwortung besitzen vom Anfang der Plannung ueber die Konzeption, Deployment, Testing bis hin zur Produktionsversion.

to be continued